Man kann aus allem Kunst machen (Karl Otto Götz)

Briefmarkencollagen sind im Prinzip genau solche Kombinationen alltäglicher Gegenstände in neuen Zusammenhängen.

Reproduktionen von Kunstwerken auf Briefmarken sind alltäglich. Die Mona Lisa soll erstmals 1952 anlässlich des 500sten Geburtstags des Künstlers auf einer 5 Pf-Marke der Deutschen Bundespost abgebildet worden sein. Heute findet sie sich auf Postwertzeichen von Äquatorial Guinea bis Nord Korea.

Nach Kunststücken, die mit Briefmarken arbeiten, muss man dagegen schon etwas länger suchen. Die Mona Lisa aus 875 Marken zusammengesetzt hat ein Künstler aus dem Saarland.

Seit 1995 hat sich Tatiana Stroganova mit Briefmarken-Collagen eine ganz neue und eigene Welt erschaffen. Briefmarken sind vergänglich wie Schmetterlinge. Und es gehört zu ihrem Wesen, unterwegs zu sein. (Stroganova) Die amtlichen Wertzeichen, welche zur Begleichung von Postgebühren dienen, führen ein Zwischenleben: von Künstlern entworfen, werden sie in dem Augenblick, in dem sie Ihren Dienst antreten, mit einem Stempel entstellt und sind nach Tagesfrist wertlos. Die Schönheit der Marken, ihre internationale Alltäglichkeit und Kurzlebigkeit sowie die Tatsache, dass sie nach ihrer Reise meist unbeachtet entsorgt werden, veranlasste die Künstlerin sie neben Strich-Männeken in Gemälde aufzunehmen und ihrer Aufgabe entfremdet Dauer zu verleihen.

 

Aus Rede Dr.H.Pogt